Vor gefühlten 5 Jahren habe ich in den News etwas gelesen, was mich durchaus neugierig gemacht hat. Es wurde verkündet, dass es bald, dank eines Standards, möglich sein soll, jedes Handy mit jedem Ladegerät laden zu können. Kingt super. Wie oft kommt es schliesslich vor, dass man irgendwo ist und der Akku gibt seinen Geist auf. Niemand vor Ort hat allerdings das gleiche Handy wie man selbst und dementsprechend auch kein passendes Netzteil. Dieser Gedanke würde der Vergangenheit angehören. Nur ist es bislang leider immer noch nicht in die Realität umgesetzt worden. Immernoch hat jedes Handy seinen ganz eigenen Anschluß. Ich werde sogar den Verdacht nicht los, dass die Hersteller für jedes neue Handy auch gleich einen neuen Anschluß mit entwickeln damit bloß keiner ein anderes Ladegerät verwendet und man ggf. noch an den Ersatzteilen ordentlich Geld verdienen kann. Da habe ich wirklich schon die abenteuerlichsten Anschlüsse gesehen, von groß bis klein, von flach bis dick…. alles ist vertreten! Schrecklich! Wann hat das endlich ein Ende?

Advertisements

In Taiwan hat sich die Regierung gegen Apple durchgesetzt. Ich habe es kaum für möglich gehalten als ich es gelesen habe. Die Regierung forderte von Apple (und auch Google), dass sie für Ihre Apps ein Rückgaberecht einführen. Das Apple dies mitmacht hätte ich nicht gedacht… man kennt ja Apple. Sie haben es aber getan. Ab sofort kann man in Taiwan auch gekaufte Apps innerhalb von 7 Tagen wieder zurückgeben. Der Nutzer muss bestätigen, dass er alle vorhandenen Kopien der App gelöscht hat und bekommt anschliessend den Kaufpreis von Apple erstattet.

Nicht Wenige werden nun auch hier nach einem solchen Recht fordern. Ich tue es zumindest! Warum sollte man in Taiwan die Apps zurückgeben können und in Deutschland nicht? Apple hat bestimmt schon eine riesen Angst vor Forderungen anderer Länder nach einer Änderung der allgemeinen Geschäftsbedingungen… zu Recht! Hoffentlich kommt das auch bald bei uns…

Da bin ich am Wochenende doch zufällig über einen Flohmarkt fast vor meiner Haustür gestolpert und habe mich kurzerhand dazu entschlossen einfach mal drüber zu schlendern. An fast jeder Ecke wurde der übliche Schrott angeboten… wie zum Beispiel alte Fernbedienungen, wo keiner mehr weiß wozu sie gehören und deren Knöpfe so sehr abgenutzt sind, dass man die Funktionen der Tasten erraten muss. Direkt daneben gibt es dann billiges Plastikspielzug aus China, das dem aufmerksamen Betrachter schon beim ersten Hinsehen verrät, dass der Einkaufspreis hier nicht über 50 Cent pro Stück gelegen haben kann und damit natürlich ohne weiteres einen Verkaufspreis von 10 Euro rechtfertigt. Immerhin sollte man den Spaß mit einrechnen, den man haben wird wenn das Teil nach zwei Tagen in Flammen aufgeht und das Kinderzimmer in brand steckt.

Aber ich komme vom Thema ab… ich habe auch etwas wirklich cooles gefunden: Eine alte Kamera. Genauer gesagt eine Rollfilm Kamera von Kodak aus dem Jahr 1953. Das Preisschild eröffnete mir einen Preis von 10 Euro für das gut erhaltene und von mir auf Funktion getestete Gerät. Ein Preis den ich durchaus bezahlt hätte, der Verkäufer jedoch lies sich innerhalb weniger Sekunden auf einen Preis von 8 Euro ein und so schlug ich zu.

Bislang konnte ich die Kamera leider nicht testen da ich noch keinen passenden Film besitze und es diese Dinger auch nicht im üblichen Handel zu kaufen gibt, ich werde es aber so schnell wie möglich ausprobieren und dann auch hier über meine Erfahrungen berichten.